ZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN

Ein Tanzfonds-Erbe-Projekt. Essayperformance von HAUPTAKTION

Ausgangspunkt der Arbeit ZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN ist die Verwobenheit der Geschichte Deutschlands als imaginierte Gemeinschaft mit der Geschichte des Turnens als körperliche Praxis – von seinen Ursprüngen im Jahr 1811 als Wehrturnen auf der Berliner Hasenheide bis hin zum Turnfest 2017 in Berlin unter dem Motto „Wie bunt ist das denn!“.

IN ZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN nutzen acht Performer*innen das choreografische Vokabular der Turnbewegung und dessen Darbietung im synchronen Schauturnen als Sprungbrett für eine Beschäftigung mit der Formierung von deutschen Körpern und versuchen so eine alternative deutsche Geschichte zu erzählen.

Von und mit: Jonaid Khodabakhshi, Dennis Kopp, Quindell Orton, Jasmina Rezig, Hannah Saar, Isabel Schwenk, Julian Warner, Oliver Zahn.

Assistenz: Nele Hussmann
Dramaturgie: Josef Bairlein
Video: Nicole Wytyczak

Eine Produktion von HAUPTAKTION. Koproduziert mit den Münchner Kammerspielen, SPIELART München, dem HAU Hebbel am Ufer Berlin, der Schwankhalle Bremen, dem Theater Rampe Stuttgart und ARGEkultur Salzburg. In Kooperation mit dem Pavillon Hannover. Gefördert durch die Landeshauptstadt München, den Bezirk Oberbayern, die Lotto-Sport-Stiftung Niedersachsen und TANZFONDS ERBE – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

tanzfondsz

xy

 

[ZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN ist die Fortführung der Arbeit VERSUCH ÜBER DAS TURNEN, die am 2.11.2017 in München Premiere hatte.]