SITUATION MIT AUSGESTRECKTEM ARM

Essayperformance von Oliver Zahn

SITUATION MIT AUSGESTRECKTEM ARM setzt sich mit der (Kunst-)geschichte einer belasteten Geste auseinander: mit dem saluto romano, dem olympischen Gruß, dem Bellamy-Salute, dem deutschen Gruß, dem Hitlergruß. Diese Schwur- und Grußgeste ist als Symbol, das in der Malerei erfunden, im Theater populär gemacht und immer aufs Neue von nationalistischen Strömungen instrumentalisiert wurde, unmittelbar an der Schwelle von politischer und künstlerischer Aktion verortet.

Die Performance verhandelt hiervon ausgehend den Umgang mit dem immateriellen Erbe unserer kollektiven Vergangenheit, das Verhältnis von Macht und Inszenierung sowie die choreografische Disziplinierung von Körpern. Ein Duett für eine Performerin und eine Stimme, eine Studie mit Fußnoten über die Politik der Kunst und die Kunst der Politik.

Mit: Sara Tamburini/Isabell Przemus

Stimme: Helmut Becker
Konzept und Leitung: Oliver Zahn
Technische Gestaltung: Jonaid Khodabakhshi/Dennis Kopp

Eine Produktion von HAUPTAKTION mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding und der Hochschule für Musik und Theater München.

(c) Andrea Kim Mariani / AGF & Maria Laura Antonelli / AGF
(c) Ricardo Espinosa
(c) Alex Brenner
(c) Alex Brenner

Der „Deutsche Gruß“ – auf Dauer eine Belastung

(LVZ Leipziger Volkszeitung)